von Joiz zu SF

Das Schweizer Fernsehen SRF startet mit der neuen Musiksendung, die von DRS Virus gestaltet wird, den Versuch, Crossmediales Fernsehen zu produzieren. Es soll eine „gepflegt ungepflegte“ Sendung für Popliebhaber werden. Doch, so neu ist dieses Konzept der Crossmedialität gar nicht. Es wird nämlich vom privaten Jugendsender Joiz in der Schweiz seit bald einem Jahr das Programm konsequent umgesetzt. Das bedeutet, dass der Zuschauer via Twitter, Facebook oder Skype in die Sendung eingreifen kann und beispielsweise seine Fragen an einen Interviewgast stellen kann. Joiz war damit bisher einzigartig in der Schweiz und bekommt nun Konkurrenz vom Schweizer Fernsehen.

Die grosse Frage wird sein, wie das Schweizer Fernsehen diese Aufgabe bewältigen wird. Bisher ist das Schweizer Fernsehen zwar mit diversen Twitter-Accounts auf Twitter vertreten. Dies sind jedoch meist Tickeraccounts, die jeweilige News zu diversen Themen tickern. Aktive Accounts bei denen Dialog geführt wird wie zum Beispiel beim ZDF in Deutschland findet man bisher von Leutschenbach nicht. Auf Facebook besitzen zwar viele Sendungen eine Seite, diese werden jedoch auch vor allem einseitig als Vorschau der nächsten Themen genutzt. Definitiv ist dies eine spannende Entwicklung die sicher in irgendeiner Form Zukunft haben wird.

Die Sendung wird ab dem 2. März jeweils am Freitag Abend auf SF zwei zu sehen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.